· 

Ungarn: Stadler liefert weitere 8 KISS-Triebzüge an MÁV-START

•Ab 2021 unterwegs •Flotte auf 19 KISS gewachsen •große Komfortsteigerung für die Fahrgäste •erste Doppelstocktriebwagen in Ungarn

Bild eines ungarischen KISS des Unternehmens MÁV-START | Bild: Stadler
Bild eines ungarischen KISS des Unternehmens MÁV-START | Bild: Stadler

Mit diesen Fahrzeugen beginnt in Ungarn ein neues Stück Geschichte: es fahren erstmals Doppelstock-Triebwagen auf ungarischen Gleisen.

MÁV-START, der dortige Bahnbetreiber, unterzeichnete mit Stadler einen Vertrag zur Lieferung von weiteren 8 Fahrzeugen des Typ "KISS". Die KISS-Flotte steigt somit auf 19 an. Die ersten 11 Fahrzeuge wurden bereits bei der Unterzeichnung des Rahmenvertrages im Jahr 2017 über 40 Fahrzeuge bestellt, welche innerhalb der nächsten 8 Jahre bestellt werden können.


Die Züge werden auf den stark frequentierten Vororts-Linien Budapest-Vác-Szob und Budapest-Cegléd-Szolnok zum Einsatz kommen. Bezahlt werden sie von der Europäischen Union (EU) aus dem operationellem Programm für den integrierten Verkehr.


Fahrzeugtechnik

Ein Triebzug besteht aus 6 Wagen und ist 155,88 Meter lang, 2,8 Meter breit sowie 4,6 Meter hoch. Es passen ungefähr 600 Fahrgäste hinein, was in etwa dem doppelten dessen entspricht, was in die aktuell noch verkehrenden einstöckigen Triebzüge passt. Sie sind weiter mit den neuesten Sicherheitsstandards ausgerüstet wie zum Beispiel die Zugsicherung EVM und ETCS Level 2, was in Ungarn eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ermöglicht.


Ausstattung und Komfort

In den KISS wurde vieles eingebaut um den Komfort drastisch zu erhöhen. So zum Beispiel 4 (!) Toiletten, eine davon für mobilitätseingeschränkte Personen. Es ist Platz für 4 Rollstühle und entweder 12 Fahrräder oder 5 Kinderwagen. Weiter ist kostenloses WLAN, eine fortschrittliche Klimatisierung, ein sehr ruhiger Lauf und ein modernes Fahrzeuginformationssystem vorhanden.



Quellen:


     》Text: Lucian Berndt

     》Bild: Stadler Rail

     》Info: Stadler Rail

Kommentar schreiben

Kommentare: 0