· 

Ulm: DB Regio bestellt 20 Coradia Lint - Einsatz ab 2020 geplant

Symbolbild: Lint von DB Regio | Wikipedia
Symbolbild: Lint von DB Regio | Wikipedia

Moderne Züge für 90 Millionen Euro - Vertrag mit Alstom unterzeichnet

In München wurde nun der Vertrag zur Lieferung von 20 neuen Dieseltriebwagen der Bauart Coradia Lint bei Alstom unterschrieben. Dieser hat eine Höhe von ca 93 Millionen Euro.


Die modernen und schicken Fahrzeuge werden in zwei unterschiedlichen Baureihen geliefert. 12 Fahrzeuge werden als Lint 54 sowie 8 Fahrzeuge als Lint 41 geliefert.


15 der Fahrzeuge sollen ab Herbst 2020 unterwegs sein, die restlichen 5 ab Herbst 2022. DB Regio sieht eine Inbetriebnahme im Dieselnetz Ulm vor, in welchem von 2020 bis 2032 der neue Verkehrsvertrag läuft.

Die Fahrzeuge werden von einem Sechszylinder-Dieselmotor angetrieben, welche der aktuellen strengen EU-Abgasnorm entsprechen.


„Der neue Zug bietet dem Fahrgast echten Mehrwert“, sagt Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender von DB Regio. Und weiter: „Der Coradia Lint ist ein bewährtes Modell, das wir nun mit neuer Komfortausstattung fit für die Zukunft machen. Schneller, mit modernen Fahrgastinfosystemen und mehr Sicherheitstechnik.“


Der Unterschied zwischen den beiden Varianten ist kurz folgender: die Lint 54 weisen 150 Sitzplätze auf, die Lint 41 etwas weniger, und zwar 125 Sitzplätze.

Das Dieselnetz Ulm umfasst eine jährliche Leistung von 1,5 Millionen Zugkilometern.

Fünfmal JA für die neuen Fahrzeuge

》die Lint sind 140 km/h schnell und somit 20 km/h schneller als die aktuellen Fahrzeuge - somit schneller und pünktlicher. 


》die Reihe der Coradia Lints hat sich bei vielen EVUs bereits seit Jahren im Regelbetrieb bewährt und ist modern ausgestattet.


》am Einstieg gibt es Monitore mit Echtzeitinfomationen. Ausserdem wird die Fahrgastinformation hier besser sein - mehr Service für den Kunden.


》alle Züge sind durchgehend mit Videokameras ausgestattet - mehr Sicherheitsgefühl und Sicherheit.


》pro Zug gibt es zwei große Mehrzweckabteile (für Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrad). Desweiteren gibt es mehr Stauraum für Gepäck, mehr Beinfreiheit sowie an fast jedem festen Sitz einen Tisch.


Quellen:


Pressemitteilung (DB)


》Text: Lucian Berndt


Kommentar schreiben

Kommentare: 0