· 

GoAhead: Roll-In des ersten FLIRT in Baden-Württemberg

Präsentation des ersten von 66 Flirt3 für GoAhead mit 120 geladenen Gästen in Aalen

Roll-In des ersten GoAhead Flirt3 in Aalen | Bild: Sebastian Berger
Roll-In des ersten GoAhead Flirt3 in Aalen | Bild: Sebastian Berger

GoAhead Baden-Württemberg feierte gestern im Beisein von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann, Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler sowie Klaus Pavel vom Landrat Ostalbkreis den Roll-In ihres ersten Flirt3 des Herstellers Stadler.


Ab dem 09. Juni 2019 nehmen die bis dahin 66 bestellten und gebauten Fahrzeuge den Verkehr auf dem sogenannten Stuttgarter Netz sowie ab 15. Dezember 2019 zusätzlich auf der Murrbahn auf. Bereits vor 2 Jahren bestellte GoAhead die elektrischen Niederflur-Triebwagen, nun ist der erste fertiggestellt.

„Mit modernen und barrierefreien Zügen der neuesten Fahrzeuggeneration sowie mit Fahrplänen in einem verlässlichen Takt wird Go-Ahead nach der Betriebsaufnahme 2019 einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung und zum Ausbau des Personennahverkehrs in Baden-Württemberg leisten. Wir wollen die Fahrgastzahlen bis 2030 verdoppeln. Mit attraktiven neuen Zügen im Landesdesign und fahrgastfreundlicher Ausstattung bieten wir eine angenehme und umweltfreundliche Alternative zum privaten Auto. Ich setze auf eine zuverlässige Qualität von Go-Ahead und der Fahrzeuge von Stadler“. So Winfried Hermann, Verkehrsminister in Baden-Württemberg.


Die 120 geladenen Gäste verfolgten die Einfahrt des Flirt3 live am Bahnsteig. Der Roll-In ist ein wichtiger Meilenstein bei einem Schienenfahrzeug.


Die Flotte von GoAhead mit 66 Fahrzeugen des Typ Flirt3 ist unterschiedlich ausgestattet. Die Konfiguration mit den meisten Plätzen bietet bis zu 700 Reisenden einen Platz, bis zu 328 davon haben einen Sitzplatz.

Die komplett barrierefrei begeh- und befahrbaren Fahrzeuge mit einem hellen Fahrgastbereich verfügen über eine vollständige Klimatisierung, einen Schiebetritt sowie eine Spaltüberbrückung an den Türen.


Ausserdem ist ein modernes Fahrgastinformationssystem sowie WLAN im gesamten Zug und ein großer Mehrzweckbereich (unter anderem für Fahrräder) im Zug, welcher innen und aussen im "bwegt"-Landesdesign gestaltet ist.

„Wir freuen uns sehr, mit unserer Flotte das Stuttgarter Netz und die Murrbahn befahren zu können. Mit einem qualitativ hochwertigen Betrieb sowie durch innovative und kundenorientierte Lösungen wollen wir zusätzliche Fahrgäste vom Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg überzeugen“ so Stefan Krispin, Geschäftsführer der GoAhead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH, und weiter: „Wir werden ein verlässlicher und verantwortungsbewusster Partner im Eisenbahnverkehr sein und uns zu einem bevorzugten Arbeitgeber in der Region entwickeln. Als Mobilitätsanbieter setzen wir auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen anderen Verkehrsunternehmen“. „Sicherheit und Qualität für die Fahrgäste, aber auch für unsere Mitarbeiter stehen für uns an erster Stelle“


Weitere Infos gibt es als PDF hier:


Quellen:


     》Text: Lucian Berndt

     》Bild: Sebastian Berger

     》Info: Pressebericht GoAhead

Kommentar schreiben

Kommentare: 0