· 

Unter die Lupe genommen: der Gäubahn-Hamster

Meine Eindrücke vom Talent2

©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017

Seit dem Fahrplanwechsel am 10.12.2017 fährt der Talent 2, ein Triebwagen der Baureihe 3442, auf der Gäubahn. Zweistündlich pendelt er zwischen Stuttgart und Rottweil, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen fahren 2 Züge als RadExpress weiter bis nach Konstanz.


Heute bin ich zum ersten Mal mit diesen neuen, schicken Fahrzeugen gefahren. Somit habe ich einen Einblick bekommen, welchen ich hier reinschreibe:

Mittwoch Nachmittag, noch relativ leere Bahnsteige in Rottweil. Ich werde mit dem Talent 2 im Landesdesign zum ersten Mal eine Strecke fahren. Undzwar nach Horb. Für diese Strecke werde ich ca. eine halbe Stunde brauchen. Das reicht für einen groben Einblick in den Regelverkehr.

Der Beitrag ist vom Aufbau ähnlich, bzw orientiert sich sogar am vorherigen (IC2 auf der Gäubahn - Test)!


Ansagen:


Wie beim IC2 begrüßte mich direkt nach der Abfahrt eine freundliche Stimme. Sie schöpfte ihr Potenzial nicht aus, würde mein Deutschlehrer ins Zeugnis schreiben. Die Ansagen sind leider sehr sehr leise. Ich habe es grade noch verstanden, und dass, obwohl der Wagen mit ca 10 Personen sehr leer war.

Der Inhalt der Ansagen war optimal: Die Ansagen waren klar und gaben alles rechtzeitig bekannt. Anschlusszüge wurden bekanntgegeben, die Stime verabschiedetete alle und die Ausstiegsseite hat auch gepasst. Lautsprecher gibt es genügend im einstöckigen Zug.


Insgesamt leider nicht so gut, denn, was bringen einem die besten Ansagen und die Anschlusszüge, wenn man sie nicht mehr versteht, sobald mehr als 3 Personen in unmittelbarer Nähe sitzen. Wenn das mit der Lautstärke stimmen würde, wäre es perfekt!



Bildschirme:


Wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist, gibt es einige Anzeigen im Talent 2. 2 Balkenanzeigen sind jeweils pro Wagenteil an der Decke montiert, auf denen neben Datum und Uhrzeit sowie auch als Laufschrift die nächsten Halte angezeigt werden. Desweiteren können dort Sonderanzeigen wie "Bitte Ansage beachten" etc. angezeigt werden.

Im Türbereich gibt es jeweils noch einen Bildschirm auf dem auch Anschlusszüge mitsamt Verspätung und Gleis dargestellt werden. Auch wieder in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. Somit gibt es 4 große Anzeigen und 8 Balkenanzeigen.

Die Bildschirme sind alle gut lesbar und geben klar strukturierte Informationen.


Sehr gut gelungen!

Eine der Balkenanzeigen im Talent2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Eine der Balkenanzeigen im Talent2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Das Türdisplay beim ankündigen der Anschlüsse | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Das Türdisplay beim ankündigen der Anschlüsse | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017



Service:


Auch im Talent 2 wurde auf einen höheren Service geachtet. Dieser äussert sich durch folgende Punkte mehr oder weniger stark:


WC/ Toilette:


Im Gäubahn-Hamster gibt es eine Toilette, welche sich im 2. bzw 3. Wagenteil befindet. Die Toilette ist groß und auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Für den Fall der Fälle ;) dass man mal umkippt, wurde ganz unten an der Wand noch ein Notruftaster eingebaut. Leider liegt der auf einer Höhe, auf die man aus Versehen auch mit dem Fuß kommen kann.

Der Wasserstrahl im Handwaschbecken ist leider sehr sehr schwach, es tropft mehr als es läuft. Ob das bei allen Fahrzeugen so ist oder nur etwas kaputt war kann ich nicht beurteilen.

Ebenso könnte das Fach für das Papier zum Hände trocknen etwas größer sein. Das bischen was mal drin war, war bei mir leer.

Nur nebenbei: die Ansagen im WC sind schön laut. Versteht man sogar wenn das Wasser nebenher tröpfelt!

Blick ins WC des Talent 2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Blick ins WC des Talent 2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017


Fahrradstellplätze:


Im Talent 2 wurde bewusst an die Fahrradfahrer gedacht, welche vorallem im Frühjahr in unserer Region sehr viel umherfahren.

Aus diesem Grund wurde Platz für 30 Fahrräder geschaffen, indem 4er-Plätze durch Klappsitze ersetzt wurden. Gefühlt passen noch um einiges mehr an Fahrrädern rein, aber geplant sind 30. Das ist ein großer Pluspunkt für unsere Fahrzeuge finde ich!

Rollstuhlplätze:


Zusätzlich zu den Fahrradstellplätzen gibt es noch extra Rollstuhlplätze. Diese verfügen über eine Säule, an der Knöpfe wie zum Beispiel Notruf amgebracht sind.

Die Rollstuhlplätze mit Hilfe-Säule | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Die Rollstuhlplätze mit Hilfe-Säule | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017


WLAN:


Auch wenn es nirgendswo groß beworben wurde: Es gibt Wlan. Unter dem Wlan-Name WIFI@DB verbirgt sich der kostenlose Zugang ins Internet. Man muss lediglich die AGB akzeptieren. Das Internet selber empfand ich als sehr toll, weil ich mit meinem Anbieter im E+-Netz in dieser Region sehr mageres Internet habe. Da ich scheinbar alleiniger Nutzer des Wlans war, bekam ich durchgehend 100%. Es hat gereicht um sehr flüssig Apps zu aktualisieren. Auch YouTube 4K-Videos liefen ohne Ladezeiten auf meinem Handy.

Kameraüberwachung:


Da der Talent 2 meist ohne Begleitpersonal gefahren wird, wurden viele Videokameras installiert, welche durchgehend laufen. Die Aufnahmen werden nach einer bestimmten Zeit wieder gelöscht, falls es keine Vorfälle in diesem Zeitraum gab. Die Kameras schaffen direkt ein besseres Gefühl was die Sicherheit betrifft.

Gepäckablage:


Oberhalb der Fensterplätze gibt es wie gewohnt Gepäckablagen. Diese sind auch optimal angebracht. Unter optimal verstehe ich: Man knallt nicht beim aufstehen mit dem Kopf ran und man muss sich trotzdem nicht strecken um etwas auf die Ablage zu packen.

Leider gibt es ansonsten keinen Stauraum. Der noch vorhandene Platz wurde mit Sitzen zugestopft (siehe Bild weiter unten).


Aber als Nahverkehrszug sollte das auch ausreichen!

Kameras, Gepäckablage, Rauchmelder: Pluspunkte im Talent 2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Kameras, Gepäckablage, Rauchmelder: Pluspunkte im Talent 2 | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017



Der Sitzplatz, das wichtigste:


Das wichtigste im Zug neben der Pünktlichkeit ist ja angeblich der Sitzplatz. Deswegen mal ein Blick darauf.

Die Sitzplätze im Talent 2 auf der Gäubahn und im Murrtal sind alle mit dem Löwen des Landeswappens bestickt. Dadurch sehen die Sitze wirklich hübsch aus.

Die Beinfreiheit kommt zum Glück auch nicht zu kurz, es ist sehr bequem. Allerdings gibt es um irgendwie auf eine bestimmte Sitzplatzanzahl zu kommen, sehr komisch angeordnete Sitze:

Zu sehen: Komische Sitzanordnung | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Zu sehen: Komische Sitzanordnung | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017

Die Polsterrung könnte etwas weicher sein, da der Sitz für längere Strecken zu starr ist. Man kann die Sitze nicht verstellen.

Ein positiven Punkt bekommt der Zug durch seine Stromversorgung: an jedem Doppel- und Viererplatz gibt es Steckdosen - und alle getesteten haben funktioniert! Auch ich war gezwungen die zu nutzen, da mein Akku bei kritischen ~20% war. Nach der halben Stunde Fahrt verließ ich den Zug mit über 50% Akkuladung. Das hat mir persönlich sehr gefallen. WLAN + Steckdose passt einfach prima in das heutige Muster der meisten Menschen.

 

Ein dickes Minus, und dass meine ich wirklich so, gibt es wegen Mülleimer-Mangel. Es gibt nur im Türbereich Mülleimer - an den Plätzen nicht. Nichtmal an den 4er-Plätzen gibt es einen kleinen Eimer. Das finde ich nicht toll gemacht.

 

Dafür wurde allerdings an heiße Sommertage gedacht, und es wurden am oberen Rand der Fensterscheibe mit Vierkant gesicherte Fenster eingebaut.

 

Durch die fehlenden Mülleimer und die leisen Ansagen bekommt der meiner Meinung nach tolle Zug leider echt dicke Minuspunkte. Aber was nicht ist, das wird vielleicht noch? Die Ansagen sollten leicht gelöst sein, die Mülleimer werden vielleicht später noch nachgerüstet. Ich habe noch Hoffnung!

Der Sitzplatz: Links sieht man die Steckdose zwischen den Sitzen, den Mülleimer muss man sich hindenken und der Sitzabstand ist super | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
Der Sitzplatz: Links sieht man die Steckdose zwischen den Sitzen, den Mülleimer muss man sich hindenken und der Sitzabstand ist super | ©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017


1. Klasse:


Auf Wunsch noch nachträglich ganz kurz was zur ersten Klasse.

Im Talent 2 der Gäu-/Murrbahn gibt es für die 1. Klasse 16 Plätze. Das sind 4 Vierer. Die Sitze in der ersten Klasse bestehen aus einem etwas rutschigerem Stoff, was ich eher unangenehm finde wenn man immer wieder nach hinten rutschen muss. Ansonsten ist in der 1. Klasse alles gleich wie in der 2.



Meine Fahrt war ganz entspannt dank WLAN und Strom. Das Klima im Zug war toll und wir kamen mit nur 3 Minuten Verspätung an, was aber nicht an dem spurtstarken Fahrzeug sondern an dem mit über 30 Minuten verspäteten IC lag, welcher noch die Einfahrt nach Horb versperrte.


Gegenüber den bis Fahrplanwechsel auf der Strecke fahrenden Quitschies der Baureihe 425/426 ein deutlich positiver Schritt. Bis auf kleine Fehler super Fahrzeuge auf einer anspruchsvollen, aber zu bewältigenden Strecke!

©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017
©Lucian Berndt/ Bahnnews Europa, 2017

Affiliate-Link: Wenn ihr über diese Links etwas einkauft, bekomme ich als Partner einen kleinen Obulus. Ihr müsst nicht mehr als sonst zahlen aber unterstützt mich dadurch.




Was sagt ihr zum Talent 2? Fährt er auch bei euch? Wenn ja, von welchem Eisenbahnverkehrsunternehmen und wie pünktlich?

Ich freue mich auf deinen Kommentar hier unten:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0